Forschungsdatenrepositorien

Forschungsdatenrepositorien dienen der langfristigen Aufbewahrung, der Publikation und dem Auffinden von Forschungsdaten. Über Benutzeroberflächen werden die Daten gemeinsam mit strukturierten Metadaten und weiteren Kontextinformation hochgeladen und die Nutzungsbedingungen definiert. Interessierte Dritte können die Daten - oder bei Zugangsbeschränkungen zumindest deren Metadaten - durch gängige Suchmaschinen im Internet finden, betrachten und gegebenenfalls herunterladen und nachnutzen. 

Einige Forschungseinrichtungen in Österreich haben bereits eigene, institutionelle Repositorien für ihre Forschungsdaten etabliert. Weitere Institutionen sind auf dem Weg dorthin. Häufig stehen die institutionellen Forschungsdatenrepositorien nicht für sich alleine, sondern sind Teil eines Systems, das auch andere digitale Objekte der Institution wie Publikationen, Projektberichte, Lehrmaterialien oder auch administrative Daten verwaltet.  

Beispiele für institutionelle Forschungsdatenrepositorien in Österreich:

Darüber hinaus werden in Österreich zahlreiche disziplinspezifische Repositorien betrieben, häufig gemeinsam mit internationalen Partnern. Einige Links haben wir hier zusammengestellt, weitere können Sie zum Beispiel mit Hilfe des Länderfilters in der re3data-Suche finden.

  • ARCHE
    A Resource Centre for the HumanitiEs
    (CoreTrustSeal Zertifikat 2021)
  • AUSSDA
    The Austrian Social Science Data Archive
    (CoreTrustSeal Zertifikat 2020, 2023)
  • CCCA Data Centre
    Data Centre of the Climate Change Centre Austria
  • GAMS
    Geisteswissenschaftliches Asset Management System
    (CoreTrustSeal Zertifikat 2019)
  • THANADOS
    The Anthropological and Archaeological Database of Sepultures